Eigene Webseite erstellen

Hallo und herzlich Willkommen bei diesem Tutorial in meinem Blog. In diesem Tutorial möchte ich Euch erklären, wie Ihr Euch eine eigene Webseite erstellen könnt. Fangen wir also an! Ich muss nur noch eine Sache sagen:
Ich hafte nicht für jegliche Schäden, die durch eines meiner Tutorials entstehen! Das passiert im Normalfall aber nicht. Jetzt geht’s aber wirklich los!

Bevor wir richtig loslegen…

Eine eigene Webseite – der Traum von vielen. Ihr seid bestimmt auch schon Feuer und Flamme, Eure Webseite das erste Mal im Browser aufzurufen und in Google zu sehen. Doch bis dahin ist es ein langer Weg, ein Weg von unterschiedlicher Länge, je nachdem, was für eine Webseite Ihr erstellen wollt und je nachdem wie Ihr sie erstellen wollt. Viele Leute machen sich anfangs keine Gedanken darüber, und das ist auch überhaupt nicht schlimm. Später stelle ich Euch die verschiedenen Arten von Webseiten vor. Doch zuerst müsst Ihr Euch selbst zwei sehr wichtige Fragen stellen:

  • Bin ich bereit, viel Zeit in meine Webseite zu investieren? Eine Webseite braucht Zeit, egal auf welche Art Ihr sie erstellt.
  • Bin ich auch bereit, regelmäßig Zeit in meine Webseite zu investieren? Eine Webseite muss nämlich auch aktiv gewartet werden, manche weniger und manche mehr.

Wenn Ihr diese beiden Fragen mit „Ja“ beantwortet habt, kann es losgehen.

Was für Webseiten gibt es?

Es gibt viele verschiedene Arten von Webseiten. Hier eine Auflistung und eine Erklärung dazu:

  • Ein Blog: Ein Blog ist eine Webseite, auf der Ihr regelmäßig Artikel veröffentlicht. Diese können zu unterschiedlichsten Themen sein. Meine Webseite (die, auf der Ihr gerade diesen Artikel lest) hat auch einen Blog. In meinem Blog veröffentliche ich Tutorials rund um Computer, Handy und Co. In einem dieser Tutorials lest Ihr gerade. Einen Artikel in einem Blog (also z.B. dieses Tutorial) nennt man auch Beitrag.
  • Eine private Homepage: Eine private Homepage ist eine Webseite, auf der Ihr, wie der Name schon sagt, private Dinge schreibt. Z.B. könnt Ihr Euch auf einer privaten Homepage vorstellen und mehr über Euch schreiben. Eine private Homepage kann aber auch noch vieles anderes sein.
  • Eine Firmenwebseite: Auf einer Firmenwebseite stellt Ihr Eure Firma vor. Hier könnt Ihr z.B. schreiben, was Eure Firma für Leistungen anbietet, was für eine Firmengeschichte sie hat, Ihr könnt dort aber auch Stellenangebote ausschreiben. Eine ordentliche Firmenwebseite lockt außerdem viele Kunden an.
  • Einen Onlineshop: Über einen Onlineshop könnt Ihr, wie der Name schon sagt, online Artikel verkaufen. Ein Onlineshop kann auch in eine Firmenwebseite integriert werden. Über diesen Onlineshop könntet Ihr dann z.B. das Produkt Eurer Firma verkaufen.

Ihr könnt diese Website-Arten aber auch vermischen. Fafa08.de z.B. ist meine private Homepage und gleichzeitig mein Blog.

Nun solltet Ihr entscheiden, was für eine Webseite Ihr erstellen wollt. Dazu könnt Ihr auch die obige Auflistung zur Hilfe nehmen. Es gibt natürlich auch noch andere Typen von Webseiten, aber diese alle hier aufzuzählen würde ein wenig zu lange dauern.

Wie wollt Ihr Eure Webseite erstellen?

Wenn Ihr Euch für eine Art von Webseite entschieden habt, können wir weiter machen.

Als nächstes müsst Ihr Euch nämlich entscheiden, wie Ihr Eure Webseite erstellen wollt. Es gibt verschiedene Arten, die ich in der folgenden Liste mit Erklärung aufgeschrieben habe:

  • Eine Webseite selbst programmieren: Eine Möglichkeit, eine Webseite zu erstellen, ist, diese selbst zu programmieren. Dazu müsst Ihr auf jeden Fall die Programmiersprachen HTML und CSS lernen. Dazu später aber noch mehr. Für bestimmte Funktionen, die Ihr eventuell in Eure Webseite integrieren wollt, braucht Ihr auch noch PHP und CSS. Man kann all diese Programmiersprachen durch Tutorials im Internet erlernen. Oder aber man kauft sich Lektüre, mit der man diese Programmiersprachen lernen kann.
  • Ein CMS (Content Management System) verwenden: Ein CMS (kurz für Content Management System) ist eine Software, die Ihr auf Eurem Server oder Eurem Webspace (dazu später mehr) installiert. Mithilfe dieses CMS könnt Ihr dann Eure Webseite verwalten, Seiten erstellen und auch (falls Eure Webseite ein Blog ist) sehr schnell Blogbeiträge veröffentlichen. Dabei müsst Ihr keine einzige Zeile Code schreiben. Ihr könnt das Design deiner Webseite durch vorgefertigte Designs verändern und könnt die Funktionen Eurer Webseite durch Plugins erweitern. Mein/e Webseite/Blog ist mithilfe von so einem CMS erstellt worden. Ich benutze das CMS WordPress, da es das CMS ist, das am meisten verbreitet ist. Für dieses CMS gibt es dann auch die meisten Plugins und Designs.
  • Ein Website-Baukasten: Ein Website-Baukasten ist ähnlich wie ein CMS. Ihr müsst auch hier keine einzige Zeile Code schreiben. Es gibt jedoch auch Unterschiede: Ein CMS müsst Ihr auf Eurem eigenen Server hosten oder Euch selbst einen Hoster suchen. Bei einem Website-Baukasten übernimmt das Unternehmen, das hinter dem Website-Baukasten steht, das Hosting, also das Online-Stellen Eurer Webseite. Außerdem bringt ein Website-Baukasten schneller ein Ergebnis. Wenn Ihr nur eine kleine Webseite mit 10-15 Seiten, die nicht oft geändert werden, erstellen wollt, ist ein Website-Baukasten wohl das richtige für Euch. Wenn Ihr jedoch eine sehr große Webseite erstellen wollt, die sehr viele Seiten besitzt und wenn Ihr diese Webseite regelmäßig ändern wollt, ist ein CMS eher das richtige für Euch. Auch wenn Ihr einen Blog betreiben wollt und regelmäßig neuen Content (Content = Inhalte, z.B. Bilder, Videos, Texte, Blogbeiträge usw.) veröffentlichen wollt, würde ich an Eurer Stelle ein CMS verwenden. Ein CMS ist außerdem viel flexibler als ein Website-Baukasten.

Nun müsst Ihr Euch entscheiden, wie Ihr Eure Webseite erstellen wollt. Falls Ihr Euch dafür entschieden habt, Eure Webseite selbst zu programmieren, geht nun zum Abschnitt „Webseite selbst programmieren“. Falls Ihr Euch entschieden habt, Eure Webseite mithilfe eines CMS zu erstellen, geht nun zum Abschnitt „Webseite mit CMS erstellen. Falls Ihr Euch entschieden habt, einen Website-Baukasten zur Erstellung Eurer Webseite zu verwenden, geht nun zum Abschnitt „Website-Baukasten zur Erstellung einer Webseite verwenden“.

Webseite selbst programmieren

Wenn Ihr Eure Webseite selbst programmieren wollt, müsst Ihr die Programmiersprachen HTML, CSS und optional noch JavaScript und PHP lernen. Das könnt Ihr zum einen mit Tutorials im Internet und zum anderen indem Ihr Euch Fachliteratur kauft. Mithilfe dieser könnt Ihr die oben genannten Programmiersprachen erlernen. Als Alternative könnt Ihr auch Kurse belegen, bei denen Ihr diese Programmiersprachen lernt. Diese Kurse gibt es z.B. bei Udemy. Wenn Ihr die Grundlagen der oben genannten zwei Programmiersprachen gelernt habt, springt nun zum Absatz „Meine Webseite veröffentlichen“.

Webseite mit CMS erstellen

Wenn Ihr Eure Webseite mithilfe eines CMS erstellen wollt, müsst Ihr zuerst entscheiden, welches CMS Ihr verwenden wollt. Eine Übersicht und einen Vergleich von den gängigsten CMS findet Ihr hier. Ich verwende, wie oben schon geschrieben, das CMS WordPress und bin sehr zufrieden damit. Wenn Ihr Euch ein CMS herausgesucht habt, müsst Ihr dieses noch installieren. Nutzt dazu die Installationsanleitung Eures ausgesuchten CMS. Wenn Ihr Euch ein CMS ausgesucht habt, lest bei dem Abschnitt „Meine Webseite veröffentlichen“ weiter.

Website-Baukasten zur Erstellung einer Webseite verwenden

Wenn Ihr Eure Webseite mithilfe eines Website-Baukastens erstellen wollt, müsst Ihr Euch zuerst einen Website-Baukasten heraussuchen. Einen Vergleich verschiedener Website-Baukästen gibt es hier. Anders als bei einem CMS müsst Ihr Euren ausgesuchten Homepage-Baukasten nicht erst noch installieren. Wenn Ihr Euch bei Eurem Anbieter registriert habt, könnt Ihr gleich schon mit der Erstellung Eurer Webseite loslegen.

Meine Webseite veröffentlichen

Diesen Abschnitt müsst Ihr nicht lesen, wenn Ihr Euch für einen Website-Baukasten entschieden habt.
Wenn Ihr Eure programmierte Webseite nun online stellen wollt und keinen eigenen Server besitzt, müsst Ihr Euch zuerst mal einen Hoster aussuchen. Einen Vergleich von Webhostern findet Ihr hier oder hier. Wenn Ihr Euch für einen Webhoster entschieden habt, müsst Ihr nun Euer CMS auf dem Webspace installieren (viele Webhoster bieten eine automatische Installation in ihrem Kunden-Panel an) oder die Dateien Eurer programmierten Webseite auf den Webspace hochladen (am besten per FTP). Diese Schritte können sich von Webhoster zu Webhoster unterscheiden, deshalb kann ich sie hier jetzt nicht genauer beschreiben.

Webseite bekannter machen (SEO)

Wenn Ihr Eure Webseite erst erstellt habt, wollt Ihr sie bestimmt bekannter machen. Das nennt sich SEO und ist sehr wichtig. Die meisten Website-Baukästen haben SEO-Tools integriert. Falls Ihr ein CMS verwendet, gibt es SEO Plugins dafür. Ein sehr gutes Plugin für WordPress, dass ich auch benutze, ist Yoast SEO. Wenn Ihr Eure Webseite selbst programmiert habt, müsst Ihr selbst Hand anlegen. Das genauer zu beschreiben, würde hier jetzt jedoch zu lange dauern. Um Eure Webseite in die Suchmaschinen Google und Bing einzutragen, benötigt Ihr ein Konto in der Google Search Console und in den Bing Webmaster Tools. Wenn Ihr prüfen wollt, wie gut Eure Webseite im SEO abschneidet, könnt Ihr das mit der Webseite seobility.net erledigen.

Ist etwas nicht klar geworden und Ihr habt noch Fragen? Oder stimmt etwas in dem Tutorial nicht? Oder habt Ihr Verbesserungsvorschläge? Dann schreibt das in die Kommentare 🙂 Vielen Dank!

Standardbild
Fabian
Artikel: 18

Schreibe einen Kommentar